Amnesty International: Staaten müssen den Import von Siedlungsprodukten verbieten



Mit einer Aussendung am 7. Juni 2017 startete Amnesty International anlässlich "50 Jahre Besatzung" eine Kampagne, in der alle Staaten dazu aufgerufen werden, ein Importverbot für Produkte aus den – völkerrechtswidrigen – israelischen Siedlungen in den palästinensischen Gebieten zu verhängen.


«Seit Jahrzehnten schaut die Welt zu, wie Israel palästinensische Häuser zerstört und das besetzte Land und die Ressourcen ausbeutet. Während die palästinensische Wirtschaft nach 50 Jahren missbräuchlicher Repressionen am Boden liegt, hat sich auf dem Rücken der unterdrückten palästinensischen Bevölkerung eine florierende Siedlungswirtschaft etabliert», so Salil Shetty, Generalsekretär von Amnesty International, anlässlich der Lancierung der Kampagne. «Nach 50 Jahren reicht es nicht mehr, die stete Expansion der Siedlungen verbal zu verurteilen. Es ist an der Zeit, dass die Staaten weltweit aktiv werden, um die Finanzierung von Siedlungen zu stoppen. Deren Bau verletzt internationales Recht und stellt ein Kriegsverbrechen dar.»

Weitere Informationen:

States must ban Israeli settlement products to help end half a century of violations

Link zur Unterschriftenkampagne:

Israel's Occupation: 50 Years of Disposession

For half a century, Israel’s occupation of the West Bank, including East Jerusalem, and the Gaza Strip has resulted in systematic human rights violations against Palestinians living there. Tell your government: Ban settlement products and stop your companies from operating in settlements!

  • Wix Facebook page
  • Wix Twitter page

Adresse:

 

Josefsgasse 5/1/7

1080 Wien

 

Öffnungszeiten:

 

Montag bis Donnerstag: 09:00 - 16:00 Uhr

Freitag:

09:00 - 15:00 Uhr

 

Telefon:

+43 1 402 82 02

E-Mail:

 

office@palestinemission.at