top of page

Bericht von Ärzte ohne Grenzen: Vor der drohenden Bodeninvasion in Rafah gehen die „stillen Tötungen“ weiter

Die physische und psychische Gesundheit der PalästinenserInnen verschlechtert sich aufgrund des anhaltenden Krieges, vermeidbarer Krankheiten und des fehlenden Zugangs zu medizinischer Versorgung immer weiter.

 

Die physische und psychische Gesundheit der Palästinenser verschlechtert sich rapide, da das zerstörte Gesundheitssystem im Gazastreifen mit den Anforderungen nicht Schritt halten kann. Dies geht aus einem gestern veröffentlichten, 42-seitigen Bericht der internationalen humanitären Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hervor. Der Bericht dokumentiert die sogenannten stillen Tötungen in Gaza sowie die Zerstörung des Gesundheitswesens und den Kampf ums Überleben in Rafah.

 

Eine israelische Militäroffensive in Rafah, die zu der derzeitigen humanitären Krise im Gazastreifen hinzukäme, wäre eine unfassbare Katastrophe, so Ärzte ohne Grenzen.

 

Mehr als sechs Monate nach Beginn des Krieges in Gaza geht die Verwüstung weit über die durch israelische Bombardierungen und Luftangriffe getöteten Menschen hinaus. Die PalästinenserInnen haben große Schwierigkeiten, Zugang zu medizinischer Versorgung zu erhalten, und eine große Zahl vermeidbarer Todesfälle ist auf die Unterbrechung wichtiger Gesundheitsdienste zurückzuführen. Faktoren wie Angriffe auf Krankenhäuser, Versorgungsengpässe, Zwangsevakuierungen und der Tod und die Vertreibung von MitarbeiterInnen des Gesundheitswesens haben diese Unterbrechungen noch verstärkt.

 

„Wie viele Kinder sind in den überfüllten Krankenhäusern bereits an Lungenentzündung gestorben?“, so Mari-Carmen Viñoles, Leiterin der Nothilfeprogramme von Ärzte ohne Grenzen. „Wie viele Säuglinge sind an vermeidbaren Krankheiten gestorben? Wie viele Patienten, die an Diabetes leiden, bleiben unbehandelt? Was ist mit den tödlichen Folgen der Schließung von Nierendialyseeinheiten in angegriffenen Krankenhäusern? Das sind die stillen Tötungen in Gaza, über die in all dem Chaos, das durch den Zusammenbruch des Gesundheitssystems im gesamten Gazastreifen verursacht wird, nicht berichtet wird.“

 

Insbesondere in Rafah sind die Bedingungen lebensfeindlich, denn die Menschen leben unter unmenschlichen Bedingungen und kämpfen mit dem Ausbruch von Krankheiten, Unterernährung und den langfristigen Auswirkungen psychologischer Traumata. Es herrscht ein verzweifelter Mangel an sauberem Wasser zum Trinken und für die Körperhygiene, während sich Müll und ungeklärte Abwässer in den Straßen ansammeln. Auf diesem winzigen Stück Land leben heute mehr als eine Million Menschen, die aus dem Norden des Gazastreifens vertrieben wurden und denen gesagt wurde, dass dieses Gebiet ein Zufluchtsort vor dem Krieg sein würde.

 

In nur zwei der von Ärzte ohne Grenzen betriebenen Zentren für medizinische Grundversorgung in den Gebieten Al-Shaboura und Al-Mawasi führen die Teams von Ärzte ohne Grenzen jede Woche durchschnittlich 5.000 medizinische Konsultationen durch, von denen viele mit den schlechten Lebensbedingungen der Menschen zusammenhängen. Zu den wichtigsten Krankheiten, die die Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen feststellen, gehören Infektionen der oberen Atemwege, Durchfallerkrankungen und Hepatitis A, eine Krankheit, die sich schnell ausbreiten kann, wenn Wasserquellen verunreinigt sind. Ärzte ohne Grenzen hat auch festgestellt, dass akute Unterernährung in alarmierendem Ausmaß auftritt. Zwischen Januar und März wurden 216 Kinder unter fünf Jahren wegen mittelschwerer oder schwerer akuter Unterernährung behandelt. Vor dem Krieg war Unterernährung bei den Menschen im Gazastreifen fast nicht zu beobachten.

 

Da die Krankenhäuser mit TraumapatientInnen überlastet sind, können Menschen mit anderen medizinischen Bedürfnissen, wie Schwangere mit Komplikationen und Menschen mit chronischen Krankheiten, oft nicht die notwendige Behandlung erhalten. Im Emirati Hospital beispielsweise, wo Ärzte ohne Grenzen die Wochenbettabteilung unterstützt, haben die medizinischen Teams Mühe, fast 100 Entbindungen pro Tag zu bewältigen. Das sind für diese Abteilung fünfmal so viele Entbindungen pro Tag wie vor dem Krieg. In den Kliniken von Ärzte ohne Grenzen werden immer mehr PatientInnen wegen Bluthochdruck, Diabetes, Asthma, Epilepsie und Krebserkrankungen konsultiert, die überwacht und medikamentös behandelt werden müssen. Wenn sich ihr Zustand jedoch verschlimmert und sie spezielle Medikamente oder Geräte benötigen, kann nur wenig getan werden, da viele medizinische Überweisungen in Gaza verzögert werden oder einfach nicht möglich sind.

 

Auch die psychische Gesundheit der Bevölkerung im Gazastreifen, einschließlich des medizinischen Personals, ist stark beeinträchtigt. Die meisten Patienten, die in den MSF-Kliniken ankommen, zeigen Symptome von Angst, Stress und Depression. Einige Menschen, die sich um Familienmitglieder mit schweren psychischen Störungen kümmern, haben auf exzessive Sedierung zurückgegriffen, um sie zu schützen und zu verhindern, dass sie sich selbst oder andere verletzen, da es in Gaza keine spezialisierten Dienste mehr gibt.

 

Der Versuch, das zerstörte Gesundheitssystem im Gazastreifen zu unterstützen, war aufgrund der unsicheren Lage eine große Herausforderung. Seit der Eskalation des Konflikts im Oktober wurde Ärzte ohne Grenzen mehr als zwanzig Mal angegriffen. Aufgrund von Verzögerungen und Beschränkungen durch die israelischen Behörden war es für Ärzte ohne Grenzen auch sehr schwierig, medizinische und humanitäre Hilfsgüter in den Gazastreifen zu bringen. Ein sofortiger und dauerhafter Waffenstillstand ist von entscheidender Bedeutung, um weitere Tote und Verletzte im Gazastreifen zu verhindern und den Fluss der humanitären Hilfe, von der das Überleben der Menschen abhängt, wiederherzustellen und zu verstärken.

 

„Als internationale medizinische Notfallorganisation verfügen wir über das Fachwissen und die Mittel, um viel mehr zu tun und unsere Hilfe zu verstärken“, sagte Sylvain Groulx, MSF-Notfallkoordinator in Gaza. „Das palästinensische medizinische Personal ist hochqualifiziert und muss nur die Möglichkeit haben, unter akzeptablen und menschenwürdigen Bedingungen zu arbeiten, um Leben zu retten und zu behandeln. Ohne einen sofortigen und anhaltenden Waffenstillstand und den Zugang zu sinnvoller humanitärer Hilfe werden wir weiterhin mehr Menschen sterben sehen.“

 

Ärzte ohne Grenzen ist derzeit in drei Krankenhäusern im Gazastreifen tätig: Im Al-Aqsa-Krankenhaus, im indonesischen Feldkrankenhaus in Rafah und im emiratischen Entbindungskrankenhaus in Rafah sowie in drei weiteren Gesundheitseinrichtungen in Al-Shaboura und Al-Mawasi. Die medizinischen Teams von Ärzte ohne Grenzen bieten chirurgische Unterstützung, Wundversorgung, Physiotherapie, postpartale Versorgung, medizinische Grundversorgung, Impfungen und psychologische Betreuung. Ärzte ohne Grenzen stellt außerdem an verschiedenen Orten in Rafah sauberes Wasser bereit und hat am 28. März eine neue Entsalzungsanlage in Al-Mawasi in Betrieb genommen.



Commentaires


bottom of page