Human Rights Watch: Verbrechen gegen die Menschlichkeit - Apartheid und Verfolgung

Im 213 Seiten starken Bericht „Eine überschrittene Schwelle - Israelische Behörden und die Verbrechen der Apartheid und Verfolgung“ spricht die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch von systematischer Unterdrückung und rassistisch motivierter Verfolgung der palästinensischen Bevölkerung in den besetzten Gebieten einschließlich Ostjerusalem sowie im Kernland Israels:


„(…) In all diesen Bereichen und in den meisten Aspekten des Lebens privilegieren die israelischen Behörden systematisch jüdische Israelis und diskriminieren PalästinenserInnen. Gesetze, Richtlinien und Erklärungen führender israelischer Beamter machen deutlich, dass das Ziel, die jüdisch-israelische Kontrolle über die Bevölkerung, die politische Macht und das Land aufrechtzuerhalten, seit langem die Regierungspolitik bestimmt. In Verfolgung dieses Ziels haben die Behörden PalästinenserInnen aufgrund ihrer [palästinensischen, Anm.] Identität in unterschiedlicher Intensität enteignet, eingesperrt, gewaltsam getrennt und unterjocht. In bestimmten Gebieten, wie in diesem Bericht beschrieben, sind diese Entbehrungen so schwerwiegend, dass sie den Verbrechen gegen die Menschlichkeit der Apartheid und Verfolgung gleichkommen.“


Weiterführende Informationen:


Artikel von Human Rights Watch: Rechteverletzende israelische Politik stellt Verbrechen der Apartheid und Verfolgung dar - Verbrechen gegen die Menschlichkeit sollten Verfahren auslösen, um Unterdrückung von Palästinensern zu beenden


Link zum vollständigen HRW-Bericht in englischer Sprache