top of page

Hungersnot verursacht bereits viele Todesfälle und dauerhafte Schäden in Gaza, so Hilfsorganisationen

 

Ungeachtet dessen, dass eine Hungersnot noch nicht offiziell ausgerufen wurde, fordert der bereits existierende extreme Hunger laut Berichten zur Ernährungssicherheit bereits einen hohen Tribut.


Von Emma Graham-Harrison, 5. Juni 2024, The Guardian

(Originaltext in englischer Sprache)



 

Monatelanger extremer Hunger hat bereits viele PalästinenserInnen im Gazastreifen getötet und bei Kindern durch Unterernährung bleibende Schäden verursacht, so zwei neue Berichte zur Ernährungssicherheit, noch bevor die Hungersnot offiziell ausgerufen wurde.


Das in den USA ansässige Netzwerk des Hunger-Frühwarnsystems (Fews Net, siehe Anhang) erklärte, es sei „möglich, wenn nicht sogar wahrscheinlich“, dass die Hungersnot im nördlichen Gazastreifen im April begonnen habe. Zwei UN-Organisationen erklärten, dass bis Mitte Juli mehr als 1 Million Menschen vom Tod und vom Hungertod bedroht sein werden".


Der Krieg erschwert die Erhebung von Daten, die bestätigen würden, dass eine Hungersnot ausgebrochen ist. Wenn man sich jedoch nur darauf konzentriere, ob der Gazastreifen den Zeitpunkt überschritten habe, an dem extremer Hunger zu einer offiziellen Erklärung der Hungersnot führe, bestehe die Gefahr, dass der extrem hohe Tribut, den die Nahrungsmittelknappheit den PalästinenserInnen bereits abverlangt habe, verschleiert werde, so die beiden Organisationen.


„Unabhängig davon, ob die Schwellenwerte für eine Hungersnot (IPC-Phase 5) endgültig erreicht oder überschritten sind, sterben im gesamten Gazastreifen Menschen an den Folgen des Hungers“, heißt es in dem Bericht von Fews Net. "Die akute Unterernährung bei Kindern ist extrem hoch und wird zu irreversiblen physiologischen Auswirkungen führen. Wenn sich diese Situation über einen längeren Zeitraum hinzieht, kann der kumulierte Verlust an Menschenleben ein Ausmaß erreichen, das möglicherweise genauso hoch oder höher ist (je nach Dauer) als der Verlust an Menschenleben, der mit einer Hungersnot einhergehen würde.“


Experten des Netzwerks, das von den USA in den 1980er Jahren eingerichtet wurde, um vor drohenden Krisen zu warnen, erklärten es für „wahrscheinlich“, dass im nördlichen Gazastreifen seit April eine Hungersnot herrscht.


Der Begriff „Hungersnot“ wird von Fachleuten der Nahrungsmittel- und Nothilfe streng technisch definiert und umfasst drei Bedingungen, die in einem Gebiet erfüllt sein müssen. Die hohe Schwelle bedeutet, dass zu dem Zeitpunkt, an dem die Hungersnot ausgerufen wird, viele Menschen bereits an Hunger gestorben sind.

Nach der technischen Definition einer Hungersnot müssen 20 % der Haushalte mit einem extremen Mangel an Nahrungsmitteln konfrontiert sein, d. h. sie müssen im Grunde hungern. Ein Drittel der Kinder muss an akuter Unterernährung oder Auszehrung leiden, und zwei Erwachsene oder vier Kinder pro 10.000 Menschen müssen täglich an Hunger und seinen Komplikationen sterben.


Das IPC-Gremium zur Überprüfung der Hungersnot, ein externes Gremium, das normalerweise die ersten Ergebnisse bestätigen oder verwerfen würde, traf die ungewöhnliche Entscheidung, dass es nicht genügend Daten für beides gibt.


Die Forschung wurde durch den „Konflikt und die Beschränkungen des humanitären Zugangs blockiert", heißt es in dem Bericht. Der Zugang zum Gazastreifen wird von den israelischen Behörden kontrolliert, Bewegungen bedürfen einer militärischen Genehmigung, die Straßen sind durch Trümmer beschädigt, Treibstoff ist knapp und die Strom- und Kommunikationsnetze funktionieren kaum.


Der Abschlussbericht berücksichtigt daher „verfügbare Beweise und bekannte Informationslücken“ und erklärt es für „möglich, wenn nicht sogar wahrscheinlich, dass alle drei IPC-Schwellenwerte für eine Hungersnot (Nahrungsmittelverbrauch, akute Unterernährung und Sterblichkeit) im nördlichen Gazastreifen im April erreicht oder sogar überschritten wurden“.


Der scheidende Leiter der UN-Hilfsorganisationsagte, es werde wenig getan, um eine sich verschärfende Katastrophe abzuwenden. „In Gaza ist es fast unmöglich geworden, Hilfe zu leisten“, sagte Martin Griffiths in einem Beitrag auf X.


"Wir sind noch lange nicht da, wo wir sein müssten. Wir müssen alle Grenzübergänge öffnen. Wir brauchen sicheren und ungehinderten Zugang. Wir müssen der humanitären Hilfe Vorrang einräumen."

Das Welternährungsprogramm und die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) warnten in ihrem Bericht „Hunger Hotspots“ (siehe Anhang) über die weltweite Ernährungsunsicherheit ebenfalls vor dem Tribut, den der Hunger fordert, selbst wenn noch keine Hungersnot ausgerufen wird.


„Wenn die Angriffe nicht eingestellt werden und der Zugang nicht verbessert wird, werden die Auswirkungen auf die Sterblichkeitsrate und das Leben der PalästinenserInnen jetzt und in den kommenden Generationen mit jedem Tag deutlich zunehmen, selbst wenn eine Hungersnot in naher Zukunft vermieden wird“, heißt es in dem Bericht.


Neue Grenzübergänge, über die Hilfsgüter in den nördlichen Gazastreifen gelangen, haben die Versorgung mit Nahrungsmitteln dort seit Mai leicht verbessert. Doch im Süden verschärft sich die Krise, nachdem die israelische Invasion in Rafah die Hauptzufahrtswege für Hilfsgüter abgeschnitten hat; es wurden mindestens zwei Todesfälle bei Kindern aufgrund von Unterernährung gemeldet.



Bericht vom Netzwerk des Hunger-Frühwarnsystems (Fews Net)
.pdf
PDF herunterladen • 1.06MB


Bericht WFP und FAO (Vereinte Nationen)
.pdf
PDF herunterladen • 2.46MB


Comments


bottom of page