top of page

Nach der Bombardierung eines Flüchtlingslagers in Rafah: Berichte von Überlebenden und medizinischem Personal


Kopfloses Kind, verkohlte Leichen: Überlebende berichten über das israelische Massaker im Lager Rafah

Angriff gegen vertriebene Palästinenserinnen und Palästinenser tötet 45 Menschen und hinterlässt viele, die mit den verheerenden Folgen zu kämpfen haben

Von Ahmed Aziz aus Rafah und Huthifa Fayyad; 27. Mai 2024

(Vollständiger Artikel in englischer Sprache)

 

Nach Sonnenaufgang kehren die Überlebenden des israelischen Bombenangriffs auf ein Flüchtlingslager in Rafah zurück, um den Schaden zu begutachten. Kinder spähen durch das Fenster eines ausgehöhlten Autos, Männer durchsuchen die verbrannten Trümmer und Journalisten machten Fotos von den geschwärzten Konservendosen.


Etwa 12 Stunden zuvor befanden sich palästinensische Familien in diesen Zelten, die nach der Bombardierung des Lagers im Nordwesten von Rafah durch das israelische Militär in Flammen aufgegangen waren. Viele hatten gerade das Nachtgebet beendet, einige schliefen und andere waren einfach mit ihren Familien zusammen.


„Wir saßen friedlich zusammen, als wir plötzlich die Explosion hörten“, sagte Layan al-Fayoum, eine Überlebende des Angriffs. „Es kam so plötzlich. Die Bomben fielen ohne Vorwarnung.“ Die junge Frau stürzte aus ihrem Zelt, um zu sehen, was passiert war, und war schockiert über das große Inferno, das den Ort verschlungen hatte. „Die Flammen waren riesig“, sagte sie gegenüber Middle East Eye. „Wir sahen brennende Zelte und mussten dann abgetrennte Gliedmaßen und tote Kinder bergen.“


Der Angriff fand am Sonntag gegen 22 Uhr Ortszeit statt. Israelische Kampfflugzeuge warfen Bomben auf das behelfsmäßige Lager ab, wodurch einem Augenzeugen zufolge ein Feuer entstand, das etwa 14 Zelte in Brand setzte.


Das Lager befindet sich in der von Israel ausgewiesenen „humanitären Zone“ in der Nähe eines UN-Lagers, wie Al Jazeera Arabic berichtet.


Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministers wurden bei dem Angriff 45 Menschen getötet. Weitere 249 wurden verletzt, einige davon schwer, darunter Menschen mit schweren Verbrennungen und abgetrennten Gliedmaßen.


Gesundheitsbeamte sagten, sie seien mit der Menge und der Art der Verletzungen überfordert, da aufgrund der israelischen Zerstörung des Gesundheitssystems im gesamten Gazastreifen nur noch ein Krankenhaus in Rafah in Betrieb ist. Ersthelfer beschrieben ähnliche Herausforderungen, da 80 Prozent der palästinensischen Zivilschutzkapazitäten seit dem 7. Oktober zerstört worden sind. Dies zeigte sich auch nach dem Bombenanschlag deutlich, als Feuerwehrleute, Sanitäter und Anwohner darum kämpften, das Feuer einzudämmen.

Es kam zu chaotischen Szenen, bei denen die Überlebenden in Panik zwischen den verkohlten Körpern um ihre Sicherheit rannten, während ein Mann ein kopfloses Kind hielt und ein Sanitäter ein anderes mit ausgetretenem Gehirn trug.


„Ich kam aus meinem Zelt heraus und sah überall Feuer“, sagte Mohammad Abo Sebah, ein Augenzeuge. „Ein junges Mädchen schrie, also halfen wir ihr und ihrem erwachsenen Bruder. Als wir zurückkamen, war das Lager völlig zerstört.“


Nach Angaben von al-Fayoum brauchten etwa 11 Feuerwehrfahrzeuge ein bis zwei Stunden, um das Feuer schließlich zu löschen. Die Teenagerin sagte, ihre Familie habe geplant, am Montagmorgen in ein anderes Lager umzuziehen, da die israelischen Angriffe in Rafah in den letzten Wochen zugenommen hätten. Aber sie haben durch das Feuer ihr Geld verloren, so dass sie nun nirgendwo mehr hingehen können und kein Zelt haben, in dem sie unterkommen können.


Zerstörung, Leichen und Tötungen

Das israelische Militär erklärte, es habe bei dem Angriff „präzise Munition“ verwendet, um angeblich zwei Mitglieder des bewaffneten Flügels der Hamas zu töten. Es fügte hinzu, der Vorfall werde „überprüft“ und es bedauere „jegliche Verletzung von Nichtkombattanten während des Krieges“.

Abo Sebah, der im Januar aus dem Zentrum des Gazastreifens in dieses Lager geflohen war, sagte, er glaube die israelischen Behauptungen nicht. „Was sollen sie denn sonst sagen?“, sagte er gegenüber MEE. „Wir haben hier noch nie Kämpfer gesehen. Sie sind in den Kampfgebieten im Osten Rafahs. Die Israelis sagen diese Dinge nur, um ihr Vorgehen zu rechtfertigen. Sie wollen die palästinensische Bevölkerung töten, sie gewaltsam vertreiben und ihre Häuser zerstören.“

Abo Sebah verlor sein Haus im November, als es von israelischen Kampfflugzeugen bombardiert wurde, wobei zwei seiner Söhne, seine Tochter und ihr zweijähriger Säugling getötet wurden. Er kam nach Rafah, um sich in Sicherheit zu bringen, da Israel die Palästinenser zu Beginn des Krieges dazu aufgefordert hatte, in die Stadt im Süden von Gaza zu kommen, um den gefährlichen Gebieten zu entgehen. „Es gibt hier keinen sicheren Ort. Keiner ist sicher. Nicht einmal die Toten, die unter der Erde begraben sind, sind sicher", sagte Abo Sebah. „Zerstörung, Leichen und Tötungen. Das ist unser Leben.“

 

________________________________________

 

Die Bilder von verbrannten Kindern und Familien, die aus zerbombten Zelten in Rafah kommen, schockieren uns alle. Die Berichte über die Tötung von Kindern, die in behelfsmäßigen Zelten Zuflucht gefunden haben, sind unverzeihlich.

Seit über sieben Monaten sind wir Zeugen dieser Tragödie, bei der Tausende von Kindern getötet oder verletzt wurden.

Catherine Russel, UNICEF

 

Verkohlte Leichen und Schreie: Zeugen beschreiben Szenen des Grauens nach einem Luftangriff auf ein Lager

The New York Times, 27. Mai 2024

(Vollständiger Artikel in englischer Sprache)

 

Zeugen und Überlebende schilderten furchtbare Bilder von brennenden Zelten und Brandopfern nach einem israelischen Angriff auf ein Zeltlager für vertriebene Palästinenser in Rafah (Gaza), wie das Gesundheitsministerium mitteilte.


Bilal al-Sapti, 30, ein Bauarbeiter in Rafah, sagte, er habe verkohlte Leichen in den Trümmern des Lagers im Tal as Sultan-Gebiet von Rafah gesehen und Menschen, die schrien, als Feuerwehrleute versuchten, die Flammen zu löschen.


„Das Feuer war sehr stark und breitete sich über das ganze Lager aus“, sagte er. „Es herrschte Dunkelheit und es gab keinen Strom.“ Al-Sapti berichtete, dass Granatsplitter von dem Einschlag das Zelt, in dem er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern wohnte, zerrissen hätten, seine Familie aber unverletzt geblieben sei. „Welches Zelt schützt uns vor Raketen und Granatsplittern?“, sagte er.


Die UNRWA, die wichtigste Hilfsorganisation der Vereinten Nationen für PalästinenserInnen, sprach in den sozialen Medien von einem „entsetzlichen“ Angriff und sagte, die Bilder vom Ort des Geschehens seien „ein weiterer Beweis“ dafür, dass Gaza „die Hölle auf Erden“ sei.

Mehrere Videos vom selben Ort, die von der New York Times verifiziert wurden, zeigen, wie die Brände die ganze Nacht hindurch wüten, wie Menschen verzweifelt Leichen aus den Trümmern ziehen und entsetzt schreien, während sie die verkohlten Überreste wegtragen.


Am Montagmorgen waren mehrere hüttenähnliche Gebäude zerstört und Autos ausgebrannt, wie das Filmmaterial zeigt. Die Schuppen sind Teil eines Vertriebenenlagers, das als Kuwaiti Al-Salam Camp 1 bekannt ist.


Die Times verifizierte, dass die Orte, die in den verschiedenen Videos zu sehen sind, die Brände und verbrannte Leichen zeigen, aus demselben Lager stammen, indem sie sie mit früheren Videos von Hilfsorganisationen verglich, die den Ort zeigten. In einer Erklärung auf Instagram erklärte eine der Gruppen, die das Lager unterstützt, die Al-Salam Association for Humanitarian and Charitable Works, dass neben Dutzenden von Toten und Hunderten von Verletzten über 120 Zelte und Dutzende von Toiletten verbrannt und beschädigt sowie ein Wasserbrunnen zerstört wurden.


Adli Abu Taha, 33, ein freiberuflicher Journalist, der sich in einem nahe gelegenen Feldlazarett des Roten Halbmonds aufhielt, sagte, dass die Toten und Verwundeten dort ankamen, kurz nachdem er zwei laute Explosionen gehört hatte. „Mehrere Verletzte kamen ohne ein oder mehrere Gliedmaßen an und hatten schwere Verbrennungen“, sagte Abu Taha. „Das Krankenhaus war bald überlastet“, fügte er hinzu.


Als Abu Taha am Montagmorgen zum Zeltlager ging, sah er nur noch „Zerstörung“ und „den Geruch von Rauch und verbranntem Fleisch“, berichtet er. Er sagte, dass einige Familien ihre Zelte abbauten und sich darauf vorbereiteten, einen anderen Ort zu finden, an dem sie Schutz suchen konnten.


Dr. Marwan al-Hams, der sich im Tal Al Sultan Health Center in Rafah aufhielt, wo viele der Opfer zuerst ankamen, bevor sie in nahe gelegene Feldlazarette verlegt wurden, sagte, dass von den Toten und Verwundeten, die er sah, die meisten Frauen und Kinder waren. „Viele der Toten waren schwer verbrannt, hatten amputierte Gliedmaßen und waren in Stücke gerissen“, sagte er.

Mohammed Abu Ghanem, 26, sagte, dass er und die 13 anderen Menschen, die mit ihm in einem Zelt im Lager Schutz gesucht hatten, sich fragten, wohin sie gehen sollten. „Ich höre, dass überall bombardiert wird, und ich habe kein Geld, um jene Lastwagen zu bezahlen, die die Menschen woanders hinbringen“, sagte er und fügte hinzu: „Wir haben keine andere Möglichkeit, als hier zu bleiben und auf den Tod zu warten.“

_______________________________________

 

UNRWA ist nicht in der Lage, eine vollständige Kommunikation mit unserem Team in Rafah herzustellen, hat aber Berichte über Massenopfer unter der Zivilbevölkerung erhalten. Unter den Getöteten und Verletzten sind auch Kinder und Frauen.

Es ist ein Horror, der nicht aufhört und der kein Ende nehmen will.

Juliette Touma, Direktorin für Kommunikation, UNRWA

 

Israel griff Rafah in der Nacht an: „Alle Menschen brannten“

Schmerzensschreie der Verletzten, verzweifelte Bemühungen der Sanitäter und unsägliche Szenen im kuwaitischen Krankenhaus

Al Jazeera, 27. Mai 2024

(Vollständiger Artikel in englischer Sprache)

 

Ein kleines Mädchen in einem rosafarbenen Schlafanzug liegt auf einem blutverschmierten Bett im Kuwait Specialty Hospital in der südlichen Stadt Rafah im Gazastreifen und blinzelt immer wieder verwirrt.

Schrapnell hat ihr eine klaffende Wunde am Oberkörper zugefügt, die bei ihrer Ankunft im Krankenhaus eilig verbunden wurde. Jetzt versuchen die Sanitäter verzweifelt zu entscheiden, ob sie einen Teil des Verbandes entfernen sollen, um sie weiter zu behandeln.

Ihre Eltern stehen um sie herum, halten ihre beiden anderen kleinen Kinder und versuchen, die Aufmerksamkeit der überforderten Sanitäter auf sich zu ziehen.

In der Nähe schreit ein Mädchen in einem durchnässten roten Kapuzenpulli und zittert vor Schmerzen, als ein Sanitäter versucht, eine Vene in ihrem ausgemergelten Arm zu finden.

Eine ältere Frau an ihrer Seite versucht, das schreiende Mädchen zu trösten, aber die Augen des Mädchens sind geschlossen, während es sich vor Schmerzen windet und zwischen den Schreien den Kiefer zusammenbeißt.

Ein paar Betten weiter atmet ein Kleinkind, dessen Haare blutverschmiert sind, ein und aus, während die Ärzte eilig ihren Kopf nähen. Ab und zu stößt sie einen kleinen Schrei aus.

In der Nähe tragen mehrere Sanitäter den leblosen Körper eines kleinen Jungen, der kurze Hosen und ein dazu passendes blutgetränktes T-Shirt trägt, auf ein Krankenhausbett, bevor er in ein weißes Tuch gehüllt und zur Beerdigung vorbereitet wird.

Ein älterer Mann nähert sich dem Jungen, der nun in das weiße Tuch gehüllt ist, und kniet neben seinem Bett, wobei er verzweifelt über seinen weißen Haarschopf streicht.

 

Dies sind die Szenen im Krankenhaus von Gaza nach den israelischen Luftangriffen am späten Sonntag auf ein Lager für vertriebene Palästinenser im Gebiet Tal as-Sultan in der Nähe von Rafah - ein Gebiet, das als sichere Zone ausgewiesen ist.


Als israelische Raketen in der Nacht in das Lager einschlugen, breitete sich ein Feuer aus, das das Lager dem Erdboden gleichmachte und mindestens 45 Menschen tötete, wie die Behörden in Gaza mitteilten.


Während die Sanitäter verzweifelt versuchten, den Verletzten zu helfen und die Toten zuzudecken, tauchten Berichte über einen israelischen Drohnenangriff auf den Eingang des Krankenhauses auf, bei dem zwei Mitarbeiter getötet worden sein sollen.


Verkohlte Leichen, abgerissene Gliedmaßen

Als Dr. Muhammad al-Mughayer vom palästinensischen Zivilschutz am Ort des Anschlags eintraf, brannten die Feuer noch immer. „Die Brände waren sehr groß und breiteten sich überall aus“, sagte al-Mughayer gegenüber Al Jazeera. Die meisten der Getöteten hätten schwere Verbrennungen am Körper, fügte er hinzu. Als al-Mughayers Team daran arbeitete, Überlebende zu retten und Leichen zu bergen, stießen sie auf verkohlte Körper und Menschen, deren Gliedmaßen weggesprengt worden waren.


Die Nachrichtenagentur Wafa zitierte die Palästinensische Rothalbmondgesellschaft (PRCS) mit den Worten, dass viele der Toten in ihren Zelten „bei lebendigem Leib verbrannt“ seien. (…)

Im kuwaitischen Krankenhaus liegt zwischen den panischen Schreien der Verletzten und den hektischen Aktivitäten der Ärzte und Krankenschwestern ein Mann auf einem Krankenhausbett, der eine unheimliche Ruhe ausstrahlt. Sein rechtes Bein ist hochgelagert und fest bandagiert, nachdem es bei dem Angriff verletzt worden war. Er scrollt auf seinem Handy, während sich die verletzten Kinder auf den Betten neben ihm vor Schmerzen winden.


„Wir sind noch eine Stunde vor dem Anschlag herumgegangen. Dann gab es die Explosion ... und ich konnte es nicht begreifen", sagte er zu Al Jazeera und berichtet, dass er, sein Bruder und sein Sohn bei dem Luftangriff verletzt worden seien. „Ich sah, dass mein Bein [verwundet] ist ... [aber] ich wusste nicht, wie schlimm es war.“


Wie viele Palästinenser wurde der Mann während des Krieges in dem belagerten Streifen mehrfach vertrieben. Einer seiner Brüder wurde während des fast achtmonatigen Konflikts getötet.


„Was passiert ist, ist wirklich schlimm, aber wir können nichts tun“, sagt er. Während er spricht, eilt ein Freund an seine Seite. „Die Leute sind verbrannt! Sie sind verbrannt! Sie wurden alle verbrannt! Was soll ich noch sagen?", ruft er und wirft seine Hände in die Luft. „Die Raketen kamen herunter und explodierten, und alle Menschen verbrannten.“


In der Nähe des nun abgebrannten Lagers kämpft ein zitternder Junge namens Amr mit den Tränen. Er war auf der Toilette, als der Angriff stattfand, sagt er zwischen Schluchzern. „Es ging alles so schnell“, berichtet Amr mit schmerzverzerrtem Gesichtsausdruck. „Es passierte einfach so“, sagt der kleine Junge und malt mit seinen Händen ein Flugzeug nach. „Keiner von uns wusste, was passiert war.“


„Wir haben Angst, wir haben Angst“, wiederholte der Junge, noch immer fassungslos.



Comments


bottom of page